Mit der Räthischen Bahn über den Berninapass

Mit dem Bus fahren Sie durch herrliche Landschaften über den  Julierpass nach St. Moritz. In St. Moritz können Sie während eines kurzen Aufenthalts zum Beispiel eine Tasse Kaffee in einem der schönen Cafés der Stadt genießen. Die Fahrt über den Berninapass – 2.253 Meter über dem Meeresspiegel – führt Sie durch wildromantische Täler, vorbei an majestätischen Gipfeln ins sonnige Puschlav bis nach Tirano. Hier beginnt Ihre Fahrt mit dem Bernina-Express zurück nach Pontresina. Von dort geht es über den Flüela Pass zurück ins Hotel. 

v.l.n.r. Werner unser Reiseleiter, Horst der Busfahrer im Gespräch mit einem Mitreisenden vor der Abfahrt zu unserem nächsten Ausflug 

Ein Zug der Räthischen Bahn bei einem Wettrennen mit unserem Bus. Der Bus hat gewonnen.
Passstraße zum Julierpass
Die nächsten Bilder entstanden am Julierpass
Bei dem roten Gebäude im Hintergrund handelt es sich um ein Theater, das die nächsten fünf Jahre am Julierpass steht und dann wieder abgerissen wird.
Auf dem Weg zwischen Julierpass und St. Moritz
Der Glacier Express im Bahnhof von St. Moritz
Das Kulm Hotel in St. Moritz

Dieses Gemälde hängt im zentralen Parkhaus (Unter St. Moritz im Berg) von St. Moritz an der Rolltreppe die nach St. Moritz führt.
Vor dem Haupteingang des Badrutt’s Palace Hotel
Auch das ist St. Moritz.  Allerdings liegt zwischen der Welt der Superreichen und diesem Ortsteil der See den Ihr später seht.
St. Moritz. – Seit 115 Jahren prägt das altehrwürdige Haus «Hanselmann» das Bild an der Plazza Mauritius im Dorfkern von St. Moritz. In der Konditorei «Hanselmann» verkehrten bereits Persönlichkeiten wie die persische Kaiserin Soraya oder der deutsche Schriftsteller Thomas Mann. Gegründet wurde die Bäckerei «Hanselmann» vom süddeutschen Gastarbeiter Fritz Hanselmann. Einst wurden Tee und Gebäck in der Privatwohnung serviert, heute sind Confiserie, Konditorei, Tearoom, Bäckerei und Restaurant sowie vier neue Wohnungen unter einem Dach vereint. Das Unternehmen mit rund 50 Angestellten wird in vierter Generation von Andreas und Beat Mutschler geführt.
mehr siehe https://www.suedostschweiz.ch/zeitung/die-konditorei-hanselmann-ist-fuer-die-zukunft-geruestet
Die Schule von St.Moritz

Das älteste Haus von St. Moritz wurde von Hansjürg Bradutt, dem Gründer des Bradutt’s Palace Hotel, gerettet. 
Die Conditorei Hanselmann aus einer anderen Perspektive.
Dieser Turm gehört zum Badrutt’s. In Ihm befinden sich zwei Suiten mit 145m² und 175m²
Es folgen zwei Bilder von dem vorhin angesprochenen See
Das Badrutt’s Palace Hotel in St. Moritz ist ein 5-Sterne-Hotel mit Blick auf See und das Ski-Gebiet Corviglia. Es wurde 1896 eröffnet und hat 157 Gästezimmer und 37 Suiten. Das Badrutt’s Palace Hotel gehört zu den «Swiss Historic Hotels», den «Swiss Deluxe Hotels» und den «Leading Hotels of the World». Mehrheitsaktionärin ist, nach dem Tod ihres Mannes Hansjürg († 29. November 2016), Anikó Badrutt. Das Hotel verfügt über sieben Restaurants. Zur Anlage gehört unter anderem die «Chesa Veglia», eines der ältesten Gebäude von St. Moritz. Das ehemalige Bauernhaus aus dem Jahre 1658 beherbergt drei Restaurants und zwei Bars. entnommen aus Wikipedia
Kirche auf dem Weg zum Berninapass
Der Morteratschgletscher im Bernina Massiv
Der Berninaexpress auf dem Weg nach St.Moritz aufgenommen aus unserem Bus auf dem Weg nach Tirano

Die Kehrschleife bei Brusio auf dem Weg mit dem Berninaexpress von Tirano zum Berninapass
Auf dem weg zum Berninapass haben wir diesen See fünf mal aus immer größerer Höhe gesehen.
Eine Staumauer am Berninapass

Dieser Stausee wird vom Gletscherwasser gespeist. Das Wasser fließt dann in die Adria.
Am Zielbahnhof einer wunderschönen Fahrt in Pontresina
Der Zug mit dem wir in Pontresina angekommen sind, fuhr nach einem kurzen Stop weiter nach St. Moritz. Wir sind in den Bus umgestiegen und haben nach einer kurzen Kaffeepause unsere Fahrt mit dem Bus über unseren heutigen dritten Pass, den Flüela Pass nach Davos fortgesetzt.

Am nächsten Tag hatten wir dann Freizeit und konnten die Gegend um Davos auf eigene Faust erkunden. Die Bilder dazu findet Ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.