Ausflug nach Hamburg am 25.08.2022

Auch wir wollten das 9,- € Ticket noch einmal zu einem kurzen Ausflug in die Hafen- und Hansestadt Hamburg nutzen. Die Züge waren ziemlich voll, besonders die Rückfahrt war nicht gerade entspannend.

Vom Hauptbahnhof sind wir mit der U3 zu den Landungsbrücken gefahren. Mit der HADAG-Fähre  62 ging es dann weiter nach Finkenwerder. Nach einem  kleinen Spaziergang  nutzten wir die Fähre 64 nach Teufelsbrück. Dort direkt am Anlager befindet sich das Restaurang und Imbiss Engel von Tarik Rose. Da weder Restaurant noch Imbiss offen war haben wir die nächste Fähre zurück nach Finkenwerder genommen und haben uns dort im Dampfer Imbiss gestärkt. Mit der Fähre 62 ging es dann zurück zum Ausgangspunkt den Landungsbrücken. Da dort gleich die Fähre der Linie 72 bereit zum Abfahren lag, machten wir auch noch einen kleinen Abstecher zur Elphi. Ein kleiner Spaziergang entlang des Hafens führte uns zum U Bahnhof Baumwall, wo wir mit der U3 wieder zum HBhf fuhren, da unser Zug nach Langenhagen dann auch bald wieder fuhr. Es war ein rundum schöner Ausflug. Und wenn man sich das Geld für eine Hafenrundfahrt sparen will, kann man diese auch mit den HADAG Fähren machen. Dazu reicht ein Tagesticket des HVV oder wie gestern das 9,-€ Ticket. Selbstverständlich habe ich auch Fotos gemacht. Diese zeige ich Euch jetzt. Wie immer könnt Ihr die Bilder vergrößern, wenn Ihr auf Sie klickt. Sie öffnen sich dann in einem neuen Fenster.

 

Spaziergang am 20.05.2022 in Laboe

Bevor wir wie immer am Hafen unser Fischbrötchen gegessen haben sind wir an der Promenade vom Hafen bis zum Marineehrenmal gelaufen. 

Am Marieneehrenmal angekommen bin ich auf den Turm gefahren und habe noch ein paar Fotos von oben über die Kieler Förde gemacht.

Zum Abschluss habe ich dann noch das U995 besichtigt.

Obwohl meine Frau weder auf den Turm noch in das U-Boot wollte durfte Sie hier als Gast parken.

 

Hafen- und Förderundfahrt am 19.05.2022 in Kiel

Mit dem Fährschiff Schilksee ging es an der Bahnhofsbrücke los. Als erstes passierten wir die Fährschiffe Stena Germanica (Stenaline) und Color Fantasy (Color Line) Die Stena Line deckt den Fährverkehr nach Schweden (Göteborg) ab. Die Color Line pendelt täglich mit zwei Schiffen (Color Fantasy und Color Magic) zwischen Kiel und Oslo.  

 

Länge 241,26 m (Lüa), Breite 28,70 m, Tiefgang max. 6,30 m, Vermessung 51.837 BRZ
223,75 m (Lüa‚), Breite 35,00 m, Tiefgang max. 6,8 m, Vermessung 75.027 BRZ 

Heute Morgen haben die Britannia von P&O Cruises und die Rotterdam der Holland America Line in Kiel am Ostseekai festgemacht. Die Britannia läuft als nächsten Hafen Stockholm an. Für die Rotterdam geht es weiter nach Aarhus.

Länge 330 m (Lüa), Vermessung 143.730 BRZ
Tonnage 99935 BRT, Länge 299.79 m, Breite 35 m, Tiefgang 8 m
Leuchtturm Friedrichsort hier ist mit 890 m auch die schmalste Stelle der Kieler-Förde.
U-Boot Ehrenmal
Eine U-Bootmannschaft beim Appell
Segelschiff im Hafen von Laboe
Der Holtenauer Leuchtturm
Segelschiff im Hafen von Holtenau
Schleuse Holtenau, dahinter die Holtenauer Hochbrücke
Die Gorch Fock im Marine Arsenal
Hotel Maritim durch das Tau Auge
Die Color Fantasy läuft aus.
Tonnenleger Bussard (Museumsschiff)
Nachbau einer Hansekogge

Besuch im Zoo Frankfurt am Main

Am 5. März 2022 waren wir im Zoo in Frankfurt am Main. Der Zoo wurde am heutigen Standort bereits 1874 eröffnet. Im zweiten Weltkrieg wurde er fas vollständig zerstört.  Am 1. Mai 1945 wurde Bernhard Grzimek zum Direktor des Zoos ernannt, Er widersetzte sich der angekündigten Schließung und ließ in privater Initiative  die Bombenkrater füllen und einige Häuser provisorisch wieder aufbauen.  Bereits am 1. Juli 1945 kündigte er die Widereröffnung an, vorher hatte Ihm die Stadtverwaltung die Erlaubnis, aber allerdings ohne öffentliche Zuschüsse erteilt.  ‚Um Geld zu generieren erstellte  man eine Achterbahn, Karussells mit Schaustellern auf dem Zoogelände und veranstaltete Tanzvergnügen, Eisrevuen und Zirkusveranstaltungen.  Von den anderen deutschen Zoodirektoren wurde Grzimek dafür kritisiert.

Ab 1953 wurden dann einige neue Häuser gebaut. So unter anderem das Giraffenhaus, das  Exotarium (Kunstwort aus Exot und Aquarium), die Affenanlagen und das Grzimek Haus für tag- und nachtaktive Kleinsäugetiere.

Viele dieser Anlagen sind heute noch in dem gleichen Zustand und in meinen Augen ist eine artgerechte Unterbringung der Tiere nicht gegeben.  Deutlich sah man es an den beiden alleinlebenden Großraubtieren (Tiger und Löwe) die in Ihren Anlagen nur herumlagen und auch nicht unbedingt gesund aussahen.

Meiner Meinung wird der Zoo nur aufrechterhalten, weil Bernhard Grzimek diesen nach dem zweiten Weltkrieg neu aufbaute. Eine Spezialisierung auf noch weniger Tiere  und dafür großzügigeren Käfigen bzw. Landschaften würde dem Zoo guttun, da ein Ausbau in dieser zentralen Lage absolut nicht möglich ist. 

Trotzdem haben wir den Besuch bei dem tollen Wetter, das Am Samstag dort herrschte nicht bereut.